Rezept und Anleitung für 3D-Miniontorte

Da ich einige Anfragen zu meiner Torte hatte, zeige ich dir heute das Rezept und wie ich sie gestapelt und dekoriert habe. Leider habe ich keine Bilder von dem Prozess, wer hätte auch gedacht, dass sich jemand für meinen Kuchen interessiert. 😉

Und gleich als Info, ich bin kein Profi oder irgendwas in der Art, sicher gibt es tausend bessere Wege diese Torte zu erstellen, aber ich kenne sie leider nicht. 🙂

Gut, dann fangen wir mal an.

Die Torte hatte einen Durchmesser von etwa 21-22 cm und war gute 30 cm hoch (ohne Haare und Kerze).

Hier ein Bild:

Minion 3D Torte Kuchen

Angefangen habe ich mit der Brille. Hier habe ich mir schwarzen Fondant gekauft und diesen mit CMC (das ist Pulver, damit der Fondant schneller durchtrocknet und härtet) verknetet. Danach habe ich diesen ausgerollt und um eine Wasserflasche gewickelt, so bekommt man sie nämlich wirklich schön rund. Daran befestigt habe ich sie dann mehrere Tage trocknen lassen. Am gleichen Tag und mit dem gleichen CMC verstärkten Fondant habe ich die Haare gerollt, die Knöpfe geformt und diese Schnallen (neben der Brille) gefertigt. Die Brille und die Schnallen habe ich noch mit einem silbernen Pulver (Lebensmittelfarbe) bemalt.

Dann ging es ans backen.

In der Torte sind drei Schokoböden mit einem Durchmesser von 20 cm und eine Halbkugel (hier habe ich eine Schale von Ikea verwendet).

Rezept für Schokokuchen (dies habe ich 4x gemacht):

  • 160 g Butter
  • 100 g Schokolade (Zartbitter)
  • 125 g Zucker
  • 4 Eier (Größe M)
  • 95 g Mehl
  • 15 g Kakao
  • 0,75 TL Backpulver

Die Butter und die Schokolade in einem Topf bei mittlerer Hitze schmilzen, den Zucker einrühren und den Topf wieder vom Herd nehmen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

Die Eier mit einem Schneebesen verquirlen und die Schokoladenmischung hinzugeben. Mehl, Kakao und Backpulver sieben und kurz einrühren. Und dann bei 165°C etwa 35 Minuten isoliert backen. (ACHTUNG, wenn du auch in einer Schale backst, hier musste der Teig 50 Minuten backen, am besten immer mir einem Stäbchen überprüfen.

Rezept für die Himbeerfüllung:

  • 1.050 g Tiefkühlhimbeeren
  • 3 Tüten gemahlene Gelatine

Die Himbeeren im Mixer pürieren (und wenn man die Kerne genauso wenig mag wie mein Freund danach durch ein Haarsieb streichen). Die Gelatine in 150 ml Wasser auflösen und ein paar Minuten quellen lassen. Die Himbeermasse aufkochen, vom Herd nehmen und dann die Gelatine einrühren, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Als nächstes benötigst zwei Springformen oder Tortenringe mit einem Durchmesser von 18 cm und eine runde Form mit einem Durchmesser von etwa 12 cm (hier hatte ich eine flache Plastikschüssel genommen), diese drei müssen dann mit Frischhaltefolie eingekleidet werden, da dort dann die Himbeermasse reinkommt. Diese dann bei Zimmertemperatur fest werden lassen. Um das stapeln nachher einfacher zu machen kannst du es auch in den Gefrierschrank legen.

Rezept für die Ganache:

  • 400 g Sahne
  • 800 g Zartbitterschokolade

Die Sahne aufkochen, über die Schokolade gießen und so lange rühren, bis sich die komplette Schokolade gelöst hat. Bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Rezept für die Vanillecreme:

  • Dr. Oetker Vanilla Tortencreme nach Packungshinweis herstellen

Aufbau der Torte:

Die drei Böden in der Mitte, wie ein Brötchen, aufschneiden. Die Halbkugel habe ich in drei Scheiben geschnitten.

Nun den ersten Boden auf einen Teller legen und mit Ganache bestreichen, darauf dann eine Himbeerplatte und diese ebenfalls mit Ganache  bestreichen. Darauf wieder ein Kuchenboden. Auf diesen spritzt du dann einen Ring (mit ein wenig Abstand zur Kante) aus Ganache und füllst diesen mit der Creme. Darauf dann wieder ein Kuchenboden, Ganache, Himbeerplatte, Ganache, Boden, und so weiter. Mit den Teilen aus der Halbkugel gehst du genauso vor.

Wenn dann alles gestapelt ist empfiehlt es sich einen dicken Strohhalm oben in die Mitte des Kuchen zu stechen um ihn ein wenig zu stabilisieren. Das ganze wandert dann einen Moment in den Kühlschrank (ACHTUNG der Kuchen ist schwer. 😉 )

Gut gekühlt streichst du ihn komplett mit der Ganache ein und kühlst ihn danach wieder. Bei Youtube findest du eine Menge an Videos wie du eine glatte Oberfläche bekommst.

Nun geht es ans einkleiden.

Als erstes habe ich die Kuppel mit gelben Fondant eingekleidet, danach den „Körper“. Um es mir einfacher zu machen habe ich den Fondant in zwei Teile um den Kuchen gelegt. Sicher nicht die schönste Variante, wegen der entstehenden Nähte, aber für mich die einfachste Lösung.

Danach habe ich blauen Fondant ausgerollt und mir einen Latz ausgeschnitten. Diesen habe ich in kleinerer Form für das Hinterteil verwendet und etwas größer für den vorderen Teil des Minions. Dann kamen die zwei Streifen seitlich an den Körper. Kleiner Tipp: der Fondant hält am schnellsten wenn du ihn vorsichtig mit Hilfe eines Pinsels leicht anfeuchtest (an der Seite, die du auf den gelben Fondant legst).

Kommen wir zum Auge. Hier habe ich weißen Fondant zu einer Kugel gerollt und dann mit der Hand etwas platt gedrückt. Mit einem Glas habe ich mir dann das Auge ausgestochen. Ein kleines Stück braunen Fondant habe ich in der passenden Größe für die Iris ausgestochen und diese dann noch mit einem Lebensmittelstift kleine feine Striche an die Ränder gemalt. Mit schwarzen Fondant noch eine Pupille erstellt und mit einem winzigen Rest weißem Fondant den Lichtreflex gebildet.

Das Auge hab ich dann an den Minion angebracht und im mit Hilfe von zwei Zahnstochern die Brille aufgesetzt. Nun benötigt man einen langen Streifen schwarzen Fondant, den man dann als Brillenband um den Minionkopf herum legt. An den Seiten der Brille werden dann diese kleinen silbernen Schnallen platziert. Nun noch die Knöpfe, ebenfalls mir ein wenig Wasser, platzieren. Und als letztes die Haare. Hier einfach mit einem Zahnstocher Löcher in den Kopf stechen und dann die Haare darin platzieren. Fertig ist der Minion.

Viel Spaß beim nachmachen. Bei Fragen kannst du dich gerne bei mir melden. Ich hoffe ich habe nichts vergessen.

Hier noch ein Bild, wie der Kuchen aufgeschnitten ausgesehen hat:

Minion 3D Torte aufgeschnitten Kuchen

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , ,

Ein Kommentar zu “Rezept und Anleitung für 3D-Miniontorte

  1. […] ist eine 3D-Minion-Torte, wie ich sie für meinen Sohn zum zweiten Geburtstag gemacht […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: